Schutzdienstpflicht

Die nationale Dienstpflicht wird entweder in der Armee oder im Zivilschutz (Schutzdienstpflicht) und in einigen wenigen Fällen im Zivildienst geleistet. Männer mit Schweizer Bürgerrecht, die für die Schutzdienstleistung tauglich sind, sind somit schutzdienstpflichtig. Militärdienstpflichtige, die aus der Armee ausscheiden, werden nicht schutzdienstpflichtig, sofern sie mindestens 50 Militärdiensttage geleistet haben. Die Rekrutierung für den Zivilschutz und für die Armee wird gemeinsam durchgeführt und findet in Windisch/AG statt.

Dauer
Die Schutzdienstpflicht beginnt mit dem Jahr, in dem die Pflichtigen 20 Jahre alt werden und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem sie 40 Jahre alt werden. Diese Pflichtdauer muss strikte eingehalten werden. Ausnahmen werden keine bewilligt, ausser jene welche das Bundesgesetz vorsieht.

Rechte
Die Schutzdienstpflichtigen haben Anspruch auf Sold und Erwerbsausfallentschädigung, Verpflegung, Transport und wenn nötig auf Unterkunft. Jeder Angehörige der Zivilschutzorganisation ist militärversichert und bei der Berechnung der Wehrpflichtersatzabgabe werden ihnen die Ausbildungs- und Einsatztage angerechnet. 

Pflichten
Die Schutzdienstpflichtigen der Regionalen ZSO Wohlen haben der dienstlichen Anordnung Folge zu leisten. Bei einem Aufgebot durch das Kommando haben sie gemäss den festgelegten Anordnungen einzurücken. Jeder Eingeteilte hat auch ausserdienstliche Pflichten zu erfüllen, dazu gehört auch das Melden von Änderungen von Adressen. Das Kader muss zudem teilweise die Vorbereitungen von Ausbildungsdiensten und von Einsätzen vordienstlich erfüllen.